Kurzbeschreibung
Grunderneuerung einer historischen Parkanlage

Leistungsinhalte
Leistungsphasen 1 bis 9, HOAI § 38-40 Freianlagen

Bauherr
Freie und Hansestadt Hamburg – Bezirksamt Altona

Bearbeitungsfläche
30.000 m²

Realisierung
2013 bis 2015

Der Heine-Park liegt an der Elbchaussee zwischen dem Donnerspark im Westen und den Rainville-Terrassen im Osten an der Geestkante der Elbe.

In den 1830 Jahren wurde der Park durch den Gartengestalter und Architekten Joseph Jaques Ramée in Form eines Landhausgartens im englischen Stil angelegt. Die Schaffung von Blickachsen durch das gezielte Setzen von Pflanzungen und das Anlegen eines Rundweges entlang der Geestkante („belt walk“) waren prägende Elemente des damaligen Entwurfs.

Durch verschiedene Nutzungen des Parks in den letzten 100 Jahren, ist von den ehemaligen Elementen neben dem alten Gärtnerhaus (Heine-Haus) an der Elbchaussee, der Villa Therese im Osten des Parks und einzelnen Bäumen nur wenig übriggeblieben. Zudem präsentierte sich Park in den letzten Jahren nicht mehr im besten Pflegezustand.

Im Auftrag des Bezirksamts Altona haben wir auf Grundlage der raméeschen Planung einen Entwurf geschaffen, der auf der einen Seite die historischen Bezüge wieder sichtbar macht und auf der anderen Seite sich an die heutigen Bedürfnisse anpasst.

An der Stelle der nicht mehr vorhandenen alten Heineparkvilla ist ein zentraler Platz mit Sitzbänken entstanden, vom dem aus die historischen Gebäude wieder wahrgenommen werden können. Die Gebäude sind wieder Bestandteil des Parks. Eine neue Aussichtplattform südlich der Plangschen Villa und die Wiederherstellung eines Fußweg entlang der Geestkante ermöglichen jetzt wieder Ausblicke auf die Elbe. Der vorhandene Spielplatz ist in seiner Lage leicht verschoben worden und wurde komplett saniert und mit neuen Spielmöglichkeiten ausgestattet.

Seit Mai 2015 sind die Bauarbeiten abgeschlossen und der Park wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.